1. Mai – Tag der Arbeit

Am 1. Mai 1886 begann in Chicago, Illinois in den USA ein mehrtägiger, von den Gewerkschaften organisierter Streik.
Ziel war die Reduzierung der täglichen Arbeitszeit von zwölf auf acht Stunden.
Amnesty International fordert,
• dass die internationalen Vereinbarungen zum Schutz von Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtlern eingehalten und umgesetzt werden!
Auch die deutsche Bundesregierung muss diese Richtlinien systematisch umsetzen.
• dass Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler nicht durch restriktive Gesetze oder die willkürliche Anwendung von Gesetzen an ihrer legitimen Arbeit gehindert werden.
• dass unschuldig inhaftierte Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler sofort und bedingungslos freigelassen werden.

Europawahl 2019

Wir stehen vor einer historischen Herausforderung: Uns bleiben nur noch wenige Jahre, um die Erderhitzung unter 1,5 Grad zu halten und deren Folgen für den Planeten abzuwenden. Nur ein halbes Grad mehr – und hunderte Millionen Menschen mehr werden von Überschwemmungen, Dürren und Armut bedroht, unzählige Arten weltweit sterben aus. Obwohl wir die Auswirkungen bereits jetzt am eigenen Leib spüren, finden oftmals rechtspopulistische Klimaleugner Gehör. Dem müssen wir uns entschieden entgegenstellen – in unserem Umfeld, auf Demonstrationen und am 26. Mai an der Wahlurne. (Greenpeace)