Wieviel bewegt “die Bewegung”?

Friedensbewegung

opablog

“Mir scheint, dass jedes der friedensbewegten Grüppchen seine ganz eigenen Vorzüge und seine ganz eigenen Schwächen hat und beides eifersüchtig hütet.” Wenn ich gestern so geschrieben habe, wollte ich sowohl Anerkennung, als auch Kritik ausdrücken.

Mir liegt es fern, die Leistung gering zu schätzen, die darin besteht, eine zweieinhalbtägige Antikriegskonferenz auszurichten, eine Konferenz, die viele informative Vorträge bot und Gelegenheit zum Meinungsaustausch gab. Mehr als hundert (überwiegend ältere) Teilnehmer haben das Angebot wahrgenommen. Auch mein Blick auf die Probleme des Kampfes gegen Krieg wurde erweitert und geschärft.

Doch die schnell anwachsende Kriegsgefahr im allgemeinen und die beschleunigte Militarisierung der deutschen Politik und Gesellschaft im besonderen, sollten uns Bescheidenheit in der Einschätzung unserer Aktivitäten lehren. Gemessen an den Gefahren, ist es unzureichend, was die Friedenskräfte leisten. Und es ist nicht nur deshalb unzureichend, weil sich leider zu wenige engagieren, sondern auch deshalb, weil unser Engagement selbst oft mangelhaft ist – halbherzig…

View original post 460 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s