Sind “Gutbürgerliche” vor Rassismus immun?

Rassismus – Andreas Kemper

Andreas Kemper

In einem Interview mit der WELT entgegnet der Landesparteivorsitzende Marcus Pretzell der AfD-NRW mehrfach auf die Frage, ob bei Pegida Nazis oder bei Mahnwachen Verschwörungsidolog*innen mitmischen, das könne nicht sein, das seien doch “Gutbürgerliche”:

“In den Medien hieß es, dort seien zu 90 Prozent verkappte Nazis unterwegs. Eine Studie der TU Dresden belegt: ‘… Der typische Pegida-Demonstrant entstammt der Mittelschicht, ist gut ausgebildet, berufstätig und weist keine Parteiverbundenheit auf …'”

“Wenn das bürgerliche Milieu in Deutschland in dieser Zahl auf die Straße geht, muss es sehr verzweifelt sein. Das sind keine dumpfen Rassisten, die da auf der Straße stehen. Das muss man mal akzeptieren.”

“Ich war ein einziges Mal bei einem Vortrag von Herrn Popp. Da finden Sie Sparkassenvorstände, Vertreter von Unternehmerverbänden, aus dem Mittelstand. Das ist durchweg gutbürgerliches Publikum.”

Hier wird Rassismus legitimiert und zwar mit Hilfe von Klassismus. Rassistisch sind in diesem Argumentationsmuster nur die ^unteren Schichten^. Das…

View original post 111 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s