Ich schäme mich. #fremdenfeindlichkeit #rassismus

Fremdenfeindlichkeit – Von Heike Pohl

heike pohl

Ich schäme mich.

Nachdem zwei junge Franzosen – nach ihrer Auffassung im Namen des Islam – vor wenigen Tagen in Paris Menschen getötet hatten, wurden Muslime laut aufgefordert, sich öffentlich zu distanzieren.
Viele haben das auch getan. Menschen wohl, denen Gewalt so fremd ist, wie mir auch.

Ich war vielleicht 5 oder 6 Jahre alt, als in unserer Straße gegenüber eine Familie aus der Türkei einzog. Sie hatten eine Tochter, die war jünger als ich. Der Vater ging den ganzen Tag arbeiten, ganz so wie meiner. Und die Süßigkeiten, die wir von Esmas Mama bekamen, schmeckten köstlich, verklebten Zähne und Hände und hatten so schöne Namen wie Halva und Lokum – Türkischer Honig – Ayva Tatlısı oder Baklava.
Ich weiß noch, dass meine Mutter Handarbeiten geschenkt bekam und dass sie sich wiederum für die große Gastfreundschaft mit typisch Schwäbischem revanchierte. Vermutlich haben die beiden Frauen nie verstanden, was die jeweils…

View original post 783 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s