Abrechnung mit dem Wachstumswahn

Serge Latouche: Es reicht!

http://www.oekom.de/buecher/vorschau/buch/es-reicht.html

Advertisements

Ein, zwei Seitenblicke – auf Germania

Seitenblicke

opablog

Bei der Betrachtung der Ukrainekrise kommen Viele zu dem Schluss, dass sie eigentlich nur den USA nütze. Die Ukraine selbst sei bloßer Spielball, großen Schaden erleide Russland, großen Schaden, womöglich noch größeren, erleide Europa.

Bei dieser Sicht der Dinge, der ich durchaus auch zuneige, bleibt unverständlich, warum Europa mit der BRD an der Spitze, treu und doof diese selbstschädigende Politik macht.

Vielleicht sollte mensch bedenken, dass nicht alle Europäer gleichermaßen betroffen sind. Vielleicht wird die BRD als mächtigstes europäisches Land dafür sorgen, dass die Schwächsten das meiste tragen und dass “wir”, BRD, “stärker aus der Krise herauskommen, als wir hineingegangen sind” (Merkel). Vielleicht geht dieses Kalkül auf: Europa gesamt erleidet einen Rückschlag aber BRD steigt zur absoluten Führungsmacht auf?

Und ein zweiter Gedanke: USA, der “große Bruder”, hat vielfältig und umfangreich faschistisches Instrumentarium in seine Innen- und Außenpolitik integriert. BRD gibt sich, bei allem eigenem Machtanspruch, als treuer Pudel der…

View original post 95 more words

EnDgAmE – Veranstaltung am 24.01.15 in Erfurt

EnDgAmE – 24.01.2015 in Erfurt

Friedensbewegung Halle

In Erfurt findet am 24.01.15 ab 14 Uhr am Hbf die EnDgAmE-Veranstaltung statt. Das sogenannte “Endspiel” spielt auf die geopolitischen Probleme an, auf die unglaubliche Verschuldung, die erneuten Versuche, Kriege und Aufrüstung voran zu treiben. Außerdem ist es die Abkürzung für “Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas”. Das soll darauf hinweisen, dass immer mehr Länder den USA nicht mehr vertrauen, weil sie genug haben von der NSA-Überwachung oder von Drohnenmorden mit über 90 Prozent zivilen Verlusten, die zynisch “Kollateralschäden” genannt werden. Auch das TTIP-Freihandelsabkommen gefällt den meisten Bürgern nicht, nutzt aber den Großkonzernen. Es erlaubt sogar, ganze Staaten zu verklagen, wenn durch politische Hemmnisse die Renditewünsche nicht erfüllt werden.

Da 75 Prozent der Druckerzeugnisse zum Axel Springer Verlag gehören, welcher die USA nach seinen Leitlinien unterstützen muss, erwarten die Veranstalter starken Gegenwind von den Medien.

Geplante Redner sind u.a. von den Friedensmahnwachen Konstantin (Erfurt), Stephane (Leipzig), Frank (Halle), Stephan (Wien)…

View original post 51 more words

Die Machteliten haben einen Plan. Aber … haben WIR einen Plan?

Sand im Getriebe

Wolkenschieberin Lieselotte Pulverfass

14. Januar 2015

Gastbeitrag von Jenny Friedheim

Liebe Mitstreiter: wir alle wissen: die Machteliten haben einen Plan. Der Plan ist uns auszubeuten, uns zu dezimieren, uns in einen Krieg zu hetzen – jeder hat da so seine eigenen Vorstellungen. Aber sicher ist eins: alles läuft nach deren Plan und wir sind die Schachfiguren oder besser: die Bauernopfer.

Wir haben das erkannt und wehren uns. Wir informieren uns, wir demonstrieren, um zu verhindern das deren Plan aufgeht. Aber haben WIR einen Plan? Nein! Jeder hat seine eigene Ansicht darüber, was wir gegen das System, das uns beherrschen will tun sollten, aber einen Plan gibt es nicht. Daran wird jeder Aufstand scheitern. Denken wir doch einmal nach:

Wird sich etwas ändern, wenn wir auf die Straße gehen – egal ob wir nun 50 oder 500.000 sind? 1 Million Menschen auf der Straße und das jede Woche …. was erreichen wir damit? –…

View original post 1,004 more words

Wieder ein politisch bedeutsames Statement von Ken Jebsen!

“Verlängerte Pubertät”

opablog

Hier, “Verlängerte Pubertät”, auf seiner Facebook-Seite, der 185.900 Menschen folgen! 

Der Text ist zwar nicht überlang, jedoch nicht ganz kurz. Das steht seiner Verbreitung in einer Gesellschaft von Analphabeten und Halbanalphabeten entgegen.

Der Mann ist einfach überragend…. Zu diesem Satz stehe ich, doch lasse ich ihn nicht allein stehen. Denn ein bloß emotionales Bekenntnis wäre zu wenig.

Jebsen analysiert die politischen Auseinandersetzungen des letzten Jahres (bis heute und mit Blick auf das ganze Jahr 2015) um Krieg und Frieden und zwar besonders aus dem Blickwinkel der mit den Montagsmahnwachen untrennbar verbundenen neuen Friedensbewegung. Einen bedeutenden Platz nimmt die so notwendige schonungslose Auseinandersetzung mit der Traditionslinken/ehemaligen Linken ein…

Lesen und Denken Sie selbst! Ich brauche nicht den Souffleur zu spielen. Ein, zwei kleine Ungenauigkeiten (Datum der Befreiung von Auschwitz, Putin sei in Davos) unterlaufen dem Verfasser.

View original post

Die Buchenwald-Provokation Höckes und die völkische Rede Kubitscheks

Geschichtsrevisionismus

Andreas Kemper

Björn Höcke, der Landessprecher der AfD in Thüringen, provozierte diese Woche mit einer geplanten Kranzniederlegung in der KZ-Stätte Buchenwald. Mit dem Kranz sollte auch den Opfern des Stalinismus gedacht werden. Diese Relativierung und die daraus entstandene Empörung war ein gezielter politischer Akt.

Götz Kubitscheks völkische Rede

Parallel zu dieser Provokation in Buchenwald hielt Götz Kubitschek eine völkische Rede während der Legida-Demonstration in Leipzig, begleitet von “Wir sind das Volk!”, “Deutschland! Deutschland!”- und (gerichtet an die SPD) “Volksverräter! Volksverräter”-Rufe. Hier einige Auszüge:

“Unser Volk hat schon immer Fremde begrüßt und aufgenommen, die zu Deutschen werden wollten. Das war nie ein Problem. Aber unser Volk darf nicht ausgetauscht werden. […] Unser Volk hat sich in der schwierigen Mitte Europas behauptet. Es hat Kriege geführt und es wurde mit Krieg überzogen. […] Wir tragen die Geschichte der Zerstörung mit. Die Geschichte der gefallenen Soldaten, der getöteten Juden, die Geschichte der zerbombten Städte und…

View original post 313 more words

Ich schäme mich. #fremdenfeindlichkeit #rassismus

Fremdenfeindlichkeit – Von Heike Pohl

heike pohl

Ich schäme mich.

Nachdem zwei junge Franzosen – nach ihrer Auffassung im Namen des Islam – vor wenigen Tagen in Paris Menschen getötet hatten, wurden Muslime laut aufgefordert, sich öffentlich zu distanzieren.
Viele haben das auch getan. Menschen wohl, denen Gewalt so fremd ist, wie mir auch.

Ich war vielleicht 5 oder 6 Jahre alt, als in unserer Straße gegenüber eine Familie aus der Türkei einzog. Sie hatten eine Tochter, die war jünger als ich. Der Vater ging den ganzen Tag arbeiten, ganz so wie meiner. Und die Süßigkeiten, die wir von Esmas Mama bekamen, schmeckten köstlich, verklebten Zähne und Hände und hatten so schöne Namen wie Halva und Lokum – Türkischer Honig – Ayva Tatlısı oder Baklava.
Ich weiß noch, dass meine Mutter Handarbeiten geschenkt bekam und dass sie sich wiederum für die große Gastfreundschaft mit typisch Schwäbischem revanchierte. Vermutlich haben die beiden Frauen nie verstanden, was die jeweils…

View original post 783 more words